Vorhin, im Königshütter Park

Der Königshütter Park beherbergt einen unserer Lieblingsspielplätze. Immerhin gibt es dort fließendes Wasser für reichlich Matschelalla, Spielgeräte ohne Rätselaufgaben und wenn die Kinder “ausnahmsweise” mal Durst bekommen, kann man schnell zum Kiosk am Theater spurten. Aber der Königshütter Park ist ja nicht nur Spielplatz, sondern auch Park. Während der letzten (fünf?) Monate wurde er umgebaut. Na, dann gucken wir uns das Ergebnis doch mal an!

koenigshuette

Eigentlich wollten wir die Neueröffnung des Königshütter Parks live miterleben. Leider haben wir (montags bis) freitags gegen 13:00 Uhr generell andere Dinge zu tun.

Unser erster Eindruck vom runderneuerten Park: alles ist wie immer. Die meisten Änderungen stecken im Detail. Die Wege sehen nun stabiler aus. Auch Teile des Mauerwerks rundherum wurden aufgehübscht. Die (in den letzten 20 Jahren nie funktionierenden) Springbrunnen sind weg. Dafür gibt es nun vier neue Spielgeräte Sport- und Bewegungsapparate für die ältere Generation, dankbarerweise mit beiliegender Gebrauchsanweisung.

spielgeraete

Eigentlich haben wir gehofft, dass der Spielplatz endlich von diesem Holzhackschnitzel-Sand-Ersatz befreit wird, aber leider liegt dort immer noch dieses Zeug herum. Ja, Kinder laufen auch gerne mal barfuß über einen Spielplatz. Und wer schon mal abends stundenlang vor einem schreienden Kind gesessen hat, das einen Splitter in der Fußsohle hatte, weiß wovon ich rede.

splitter_sand

Während unserer Zeit auf dem Spielplatz im Königshütter Park sind uns einige Dinge aufgefallen. Da ich ja ein Freund von Zahlen bin, versuche ich das mal numerisch und völlig unrepräsentativ zusammenzufassen (das kursiv gesetzte ist mein Fazit):

  • 4 Hundehalter mit insgesamt 6 Hunden haben den Park durchkreuzt. Mindestens 1 Hund hat die Wiese gedüngt, der Dünger wurde aber fachgerecht aufgenommen und entsorgt (Hundebesitzer sind besser als ihr Ruf)
  • 1 mittelalter Mann hat dem Alkohol gefrönt. Derselbe Mann hat seine Blase an der schönen neuen Mauer auch wieder entleert (es gibt zu wenig öffentliche Pissoirs in Oberhausen)
  • 2 ältere Herren haben die Sportgeräte aufgesucht. 1 Herr hat sich an einem Gerät für wenige Sekunden betätigt. 1 Herr hat lediglich die Abfallbehälter nach Pfandflaschen durchsucht (die ältere Bevölkerung wird immer ärmer und auch alte Leute wollen keinen Sport treiben)
  • 400 Wespen haben uns den Tag versüßt (ich muss dringend mein Haargel wechseln)

Uff, zurück zum Sommerloch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.