Keine Kunst mehr vor dem Schloss Oberhausen

Vor ein paar Tagen, morgens gegen 6 Uhr, bin ich am Schloss Oberhausen vorbeigefahren. Diesmal war es extra hell beleuchtet und ein Autokran stand davor. Da hamse wohl gerade die Skulptur von Keith Haring abgebaut. Nun ist sie weg. Und was soll ich sagen? Ich bin ja ein bekennender Kunstbanause, dementsprechend nüchtern reagiere ich darauf.

Aus Fotografensicht kann ich nur sagen: Freie Sicht auf das Schloss! Endlich Fotos vom rosa Schloss machen ohne dieses knallgelbe Ding dort. Mal ehrlich, das Teil war doch ständig im Weg und hat sich, wenigstens vor dem fotografischen Hintergrund, immer mit dem Schloss gebissen. Kunst im öffentlichen Raum ist schön und gut. Aber einmal gucken reicht mir. Und retuschieren beugt immer die Wahrheit, gell?

Jetzt muss man nur noch die Konrad-Adenauer-Allee wieder auf Grundniveau des Schlosses bringen, die Emscher in ihr früheres Bett (vor dem Schloss) zwängen und man hätte ein Oberhausener-Schloss-Supersupermotiv Zwinkerndes Smiley Bingo!

Ne, ernsthaft: Die Skultptur hat bestimmt einige Ein- und Durchreisende dazu gebracht, mal eben anzuhalten, um ein paar Fotos davon zu machen. Das war’s es dann aber vermutlich auch. So ein Riesenverlust ist es in meinen Augen daher nicht.

Eine Grundsatzdiskussion über Kunst im öffentlichen Raum möchte ich jetzt nicht vom Zaun brechen. Ich bin halt Banause 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.