Jobs statt Markthalle

Das Arbeitsamt Die Agentur für Arbeit Das Jobcenter (na, was denn nun?) zieht aus dem maroden Haus an der Mülheimer Straße in die marode Markthalle an der unteren Marktstraße.

Naja, nicht ganz. Die Markthalle muss natürlich vorher abgerissen werden. Anscheinend deswegen wurde sie vor kurzem für 300000 Euro gekauft. Eventuell müssen auch noch Nachbargrundstücke daran glauben (da kommen in meinen Augen nur die ebenfalls vor sich hin rottende Garage und die Abfallhalde nebenan in Frage.)

Zusätzlich werden die Jobcenter in Strekade und Ost-Erfeld mittelfristig aufgelöst und verlegt. Ein neuer Standort ist noch nicht in Aussicht.

Die untere Marktstraße ist tot. Zwar nicht so tot wie die obere Marktstraße, aber doch schon sehr tot. Daher begrüße ich jeden Plan, den Bereich mit Leben zu erfüllen. Dennoch habe ich da mal ein paar Fragen…

Wie viele Etagen (oder Kellergeschosse?) muss das Gebäude haben, damit alle Angestellten darin Platz finden? Wo parken die Angestellten und die Besucher? (In diesem Zusammenhang fällt mir gerade noch das vor sich hin rottende Parkhaus an der Friedenstraße ein. Könnte man nicht besser dort bauen? Auf jeden Fall sollte das Teil mal weggehobelt werden, es bietet lediglich noch einen ängstigenden Anblick und ist nutzlos.)

Die Hauptfrage ist jedoch: Wird die Marktstraße durch ein Arbeitsamt (oder was auch immer) wirklich aufgewertet? I mean, musste sich schon mal jemand arbeitsuchend arbeitslos beim Arbeitsamt melden? Und dann alle 2 Wochen dort vorsprechen? Würde man die Marktstraße aufgewertet finden, wenn man regelmäßig zum Arbeitsamt muss? Oder wenn man daran vorbei flaniert, beim sonntäglichen Spaziergang? Kommt das wirklich gut, wenn man seinen Besuch aus Bayern auf der verödeten “Einkaufsmeile” entlangführt und dann sagt: “Und hier ist unser neues Arbeitsamt!”? Smiley

Und dann noch ein paar kleine Nebenfragen: Wird die Marktstraße belebt? Wird die Kaufkraft erhöht? (“Schatzi, wenn du Arbeit suchen gehst, bringst du Milch mit?”) Oder ist das gar nicht Sinn und Zweck der Übung?

Ach, und kommt das Rathaus demnächst ins Magis-Gebäude? Das wär’ mal wirklich innovativ und hätte Signalwirkung! (Auch wenn es im Jahr 2013 dafür schon 10 Jahre zu spät ist.)

Arbeitsamt auf der Marktstraße? Netter Versuch. Aber kein echtes Signalfeuer sondern eher ein Schuss ins Dunkle mit verbundenen Augen, Platzpatronen und dabei noch volltrunken.

Es gibt zu viele Faktoren, die den ganzen Plan abstrus erscheinen lassen. Ich denke daher, dass die Bevölkerung ein Arbeitsamt an der unteren Marktstraße eher negativ aufnehmen wird. Wenn es denn wirklich gebaut wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.