Haselnussschnitten und Rote Hüte

Da habe ich nun mal einen neuen Rechner bekommen. Fix Windows installiert und alles ist gut. Dummerweise fiel mir dann diese CD einer Computerzeitschrift in die Hände mit der Aufschrift „Testen Sie Linux!“…
Auch wenn ich schon mehrmals elend auf die Fresse gefallen bin mit „sicheren Linux Installationen“ und Live-CDs, die „Ihren Rechner nicht beeinträchtigen“, probierte ich es erneut. Natürlich kam alles ganz anders.
Um es kurz zu machen: ich habe wertvolle Stunden meines ach so kurzen Lebens mit diesem „sicheren und schnellem“ System verbracht. Das Ende vom Lied war eine Neuinstallation mit Windows.
Aber ich wollte mich nicht unterkriegen lassen. Noch eine Festplatte eingebaut, meine funktionierende Windowsplatte abgehängt und nach wenigen Stunden läuft nun der Rote Hut parallel.
An dieser Stelle möchte ich dem Erfinder von Knoppix danken, der mir wahrscheinlich noch ein paar weitere Stunden „auf den Monitor starren, warten, fluchen und Gegenstände an die Wand schmeißen wollen“ erspart hat.
Das Ende vom Lied: nach dem ersten Paketupdate läuft nun wieder gar nix mehr (X-Server findet meinen Monitor irgendwie doof. Und auch an der Grafikkarte hat er zu meckern.) Die wenigen Minuten, die mir vergönnt waren, mit Linux zu arbeiten, waren auch nicht flüssiger oder gar schneller als das Arbeiten mit Windows. Außerdem weiß ich auch nicht so recht, was ich mit Linux eigentlich anstellen soll. Der Drucker läuft natürlich nicht und manuelles Einbinden von irgendwelchen Treibern erspare ich mir einfach. Meine Entwicklungsumgebung hat kein Pendant unter Linux. Mein Audiosequenzer setzt auf latenzfreie Wiedergabe und nicht auf „Synthesizertaste drücken und horchen, wann ‚was kommt“.
Natürlich möchte ich auch ein gutes Haar an Linux lassen. Es ist kostenlos, man kann viele kleine Dinge einfach nachladen (wenn’s funktioniert), sicherer ist es wahrscheinlich auch. Für einige Gebiete eignet sich Linux besser als herkömmliche Betriebssysteme. Aber nicht für mich. Ich bin ein Fan des Mainstreams.
Immerhin, ich habe es geschafft, Linux zu installieren. Das ist doch auch schon einmal etwas. Nur: es hat sich irgendwie nicht gelohnt. Vielleicht bin ich auch zu blöde dafür.

Es grüßt

der Uli.

PS: ich möchte jetzt keine Kommentarlawine lostreten mit „Pro & Contra“ bezüglich eines speziellen Betriebssystems. Ich wollte nur mal kurz Frust abbauen. Danke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.