Doppelt doof

Wie ich letzte Woche bereits gemutmaßt habe, ist der Müllberg vor dem Bunker Baustraße in Ost-Erfeld nun weg. Ich weiß nicht, ob das jetzt passiert ist, weil Super Sauber Oberhausen wieder unterwegs ist, oder ob eine der Aufsichtspersonen darauf aufmerksam wurde. Sei’s drum, der Dreck ist weg.

Natürlich gibt es noch viele solcher Abfall-Hot-Spots in Oberhausen. “Beliebt” und immer gut gefüllt ist der Parkplatz gegenüber der Burg Vondern. Diesmal gab es so etwas wie Kabelreste:

doppelt_doof

Das ist doppelt doof. Primärdoof natürlich wegen des unmöglichen Umgangs mit der Umwelt. Sekundärdoof, weil es für „echte“ Kabelreste echtes Geld im Austausch gibt. Ich denke mal, dass es für den Haufen dort oben (wenn er mit Kupfer gefüllt wäre) mindestens ein gutes Abendessen für zwei Personen gäbe.

Und da ich gerade wieder im Element war, habe ich mich an einen meiner ehemaligen Lieblingsplätze von vor 30 Jahren erinnert. Damals war der Bereich zwischen Hauptpostgebäude und DGB-Parkplatz an der Friedrich-Karl-Straße ein beliebtes Pflaster bei uns Viertel- bis Halbwüchsigen. Besonders begehrt war der versteckte Platz auf der Eisenbahnbrücke, die sich über die Concordiastraße spannt. Ja, da gab es wirklich einen kleinen Platz. Da hat es mich heute irgendwie instinktiv hingezogen. Natürlich sieht es da heute so aus, wie ich befürchtet habe:

ernsthaft3

Ein halber Schrank liegt dort herum. Und noch viel mehr Dinge, die da irgendwie nicht hingehören:

ernsthaft2

Ernsthaft, da haben wir vor 30 Jahren noch gespielt. Heute sieht es dort fast “wohnlich” aus. Es ist zum Erbrechen. Sicherlich stören die Dinge da oben niemanden. Vermutlich werden auch die wenigsten Oberhausener diese Stelle jemals zu Gesicht bekommen. Zur Verdeutlichung, wo die Stelle ist, gibt es hier noch eine Außenansicht von vor der Brücke:

ernsthaft

Oh, und das war jetzt fast (unfreiwillig) witzig mit dem Plakat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.