Damals, meine Lebensader und andere Kulinaritäten

Ich konnte lange Zeit nicht darüber sprechen. Aber jetzt muss es raus: Die Pizzeria “Firenze” auffer Lothringer Straße gibt’s schon lange nicht mehr 🙁 Seufz…

firenze

Ich habe mal nebenan gewohnt. Seinerzeit gab es auch noch Netto Plus statt Penny. Mein Abendprogramm sah dann so aus: Pizza bestellen bei Firenze, schnell bei Netto Plus rein hüpfen und lebenswichtige Dinge kaufen, zurück zu Firenze und Pizza abholen. Dann nach Hause, Kiste einschalten, Pizza essen, ermattet aufs Bett fallen und wenige Sekunden später einschlafen.

Wie gesagt, Firenze ist schon seit längerer Zeit geschlossen, auch “Firenze II” in Alstaden gibt es nicht mehr.

Im Firenze gab es vermutlich die kleinsten kleinen Pizzen der Welt, dafür aber auch die leckersten. Über Geschmack lässt sich ja streiten, bei Firenze-Pizzen allerdings nicht. Firenze-Pizzen waren Pizza-Meilensteine. Ich habe mir oftmals zwei Pizzen in kurzem Abstand hintereinander bestellt, damit ich die zweite essen konnte, kurz nachdem die erste weg war.

Und da ich gerade bei meinen persönlichen Highlights der kulinarischen Höchstleistungen bin: Die mit großem Abstand beste Pommesbude in Oberhausen befindet sich in Ost-Erfeld. Es ist der Imbiss Reichstein. Wer allein bei dieser Currysoße nicht in Glücks-Ohnmacht fällt, hat wohl akutes Gaumen-Versagen.
(Kein Witz: Die zweitbesten Pommes in meinem Leben habe ich erstaunlicherweise in einem Vorort von München gegessen. Ich weiß nicht warum, aber die Bayern hatten es echt drauf. Der Preis war allerdings astronomisch. Und außer Konkurrenz, weil es sie schon lange nicht mehr gibt, ist natürlich die ehemalige Pommesbude “Drago” auffer Stöckmannstraße. Dort gab es die besten Pommes. Ever.)
Und das extremst geile Eis gibt es in Lirich im Eis-Café San Marco. Das sagt selbst meine Frau und die ist extrem empfindlich bei Eisen (ist das der Plural von “Eis”? 🙂 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.