Der Geist vom Grillhähnchenwagen

Anner Buschhausener Straße vor der Brücke steht eigentlich immer dieser Wagen vom mobilen Hähnchengrill. Tagaus, tagein. Bei jedem Wetter. Immer. Selbst auf Google Maps ist er inzwischen als kleiner gelber Klotz verewigt.

Wenn nun einmal der seltene Moment kommt, dass der Wagen doch wegfährt, dann bleibt tatsächlich immer noch die geistige Manifestation bestehen:

haehnchenauto_geist

Dinge gibt’s, die gibt es eigentlich gar nicht.

Letztens so, beim Einkaufswagenklauen

Ne, wir klauen mit Sicherheit keine Einkaufswagen. Kann man bei diesem Modell auch gar nicht:

nixklauGesehen beim Discounter am Babcock-Hochhaus auf der Duisburger Straße am Wohnpark Bebelstraße.

Das dicke rote Teil am Rad verhindert, dass man ab einer gewissen Entfernung zum Discounter das Dingen weiterschieben kann. Genügend kriminelles Potenzial und etwas Muskelkraft vorausgesetzt muss man den Wagen dann mitsamt Einkauf nach Hause tragen.

Dinge gibt’s …

Irgendwie korrekt

Letztens, im Westfriedhof:

rekursiv_schild

Das Schild hatte wohl keinen Bock mehr und hat sich daher selbst entsorgt 🙂

Letztens, anner Stanktelle …

… als ich für einen kurzen Moment die Preise für bare Münze genommen habe und in Schockstarre verfallen bin:

shocked

Aber es war nur ein Grafikfehler 🙂

Und hey:  Da gibt’s ja noch bleifreies Benzin!

Heißhund-Ecke

Hier, anner Kaufhof-Ecke stand er, mein heißgeliebter Hot-Dog-Stand:

hot_dog

Ich weiß gar nicht mehr genau, wie er hieß und von wem er betrieben wurde (Kaufhof?). Aber ich weiß, dass die Hot-Dogs einmalig waren. Wenigstens habe ich sie früher als einmalig empfunden. Rückblickend würde ich eher sagen, dass es Frikandeln waren, die unter einer alles erstickenden Gewürzketchupsuppe in einem normalen Brötchen steckten. Aber hey! das ist völlig egal, immerhin hatte ich eine sehr schöne Hot-Dog-Jugend.

Ich glaube, dass die Dinger damals 2.50 Mark gekostet haben, denn meistens habe ich mindestens zwei Stück gegessen und mit einem Heiermann bezahlt. Ich könnte mich aber auch irren. Immerhin muss das mindestens schon 30 Jahre her sein. Wenn ich die Ecke dort heute so sehe, fällt mir nix Gutes mehr dazu ein.

Aber erstaunlicherweise esse ich auch heute noch diese verdammt ekeligen, aber trotzdem extrem geilen Frikandeln, begraben unter einer dicken Schicht Gewürzketchup. Mahlzeit! (hieß der Hot-Dog-Stand vielleicht genau so???)

Müllwagen

Letztens so, inner Innenstadt:

muellwagen

Immerhin wurde der Müll Abfall ordentlich in dem geklauten ausgeborgten Einkaufswagen verstaut und sorgsam in den Vorgarten geschoben, damit er keinen Fußgänger belästigt.
Sollte wirklich ein Abfall-Umdenken in Oberhausen stattfinden? Weg von der Wegwerf-Mentalität hin zum sorgsamen Abfallsammeln?
Haha, nein, das glaube ich nicht 🙂

Und was mich jetzt auch total annervt: Schon wieder nur ein Füllmüll-Abfalleintrag.

2 Stunden, 10 Mark

Damals, gegenüber von Rola/Lambertz:

10mark

Immerhin wurden die 10 Mark rückvergütet.
Und was passiert, wenn man 3 Stunden dort steht? Oder nur 1.5?
Ich glaube aber, es wurde dort niemals ein Fahrzeug abgeschleppt 🙂

Ruhrend

Letztens, früh morgens am Ruhrufer, kurz nach dem Nebel des Grauens.

ruehrend

Geile Farben, das muss ich der Natur jetzt mal lassen.

Und wie war das eigentlich mit dem Windrad? Ich sage einfach mal, dass das nun kommt, oder? Und warum eigentlich nur ein einziges? Wirklich effektvoll ist ein einzelnes Rad ja nun nicht gerade. Ich wäre für einen ganzen Windpark.

Auch ein Kernkraftwerk wäre nicht schlecht. Dann schwimmen in der Ruhr bald wieder Diskusfische und wir könnten öfters so tolle strahlend schöne Fotos schießen.

Oh je, jetzt habe ich wohl den Zorn aller Alstadener auf mich gezogen 🙂