Der Geist vom Grillhähnchenwagen

Anner Buschhausener Straße vor der Brücke steht eigentlich immer dieser Wagen vom mobilen Hähnchengrill. Tagaus, tagein. Bei jedem Wetter. Immer. Selbst auf Google Maps ist er inzwischen als kleiner gelber Klotz verewigt.

Wenn nun einmal der seltene Moment kommt, dass der Wagen doch wegfährt, dann bleibt tatsächlich immer noch die geistige Manifestation bestehen:

haehnchenauto_geist

Dinge gibt’s, die gibt es eigentlich gar nicht.

Nachtrag zur Gaststätte Wick-Elspas

Da habe ich noch etwas zum Thema Lirich und Haus Elspas gefunden. Zunächst eine Annonce von 1949:

wick-elspasJetzt ist noch ein wenig klarer, woher die Wickstraße ihren Namen hat.
Um 1920 herum war Wick-Elspaß (ja, mit “ß”) auf der Rosenstraße 2 (ja, “2”). Ob das stimmt oder ob es sich lediglich um Druckfehler handelt kann ich nicht beurteilen.
Eine weitere Werbeanzeige von 1984 besagt, dass die Eheleute Baar die Wirte waren. Danach verliert sich in meinem Archiv etwas die Spur. Ich sollte mal wieder aufräumen …

Ich bin mir aber sicher, dass der eine oder die andere noch etwas zu der Geschichte von Wick-Elspas beitragen kann 🙂 Wer sich noch erinnert, darf mir gerne schreiben: uh@ulrich-huhn.de

Damals, Weihnachtsfeier in Lirich

Letztens bin ich beim ehemaligen Haus Elspas vorbeigekommen. Schade, das Gebäude ist etwas heruntergekommen. Aber das Köpi-Teil ist noch cool.

elspas1

elspas2Und dann fiel mir wieder ein, dass ich da vor hundert Jahren mal eine Weihnachtsfeier vonner Schule gefeiert habe. Ich konnte mich aber nur deshalb so gut daran erinnern, weil ich dort eine halbe Tischdecke mit einer Wunderkerze abgefackelt habe und ganz zum Schluss irgendwo inner dunklen Ecke mit Nicole geknutscht habe. Oder Silke.

Ich glaube, ich habe mich nie richtig dafür entschuldigt, dass ich die Tischdecke weggeflammt habe. Hier dann also meine offizielle Entschuldigung wegen der Tischdecke: Tut mir leid 🙂

Und nochmals danke an Nicole. Das war so toll, dass ich mich nach 100 Jahren noch daran erinnert habe. Oder doch Silke?

Übrigens ist die Wickstraße nach dem Gastwirt Wick benannt. Er war der erste, der dort gebaut hat. Auch vor hundert Jahren, oder so.

Letztens so, beim Einkaufswagenklauen

Ne, wir klauen mit Sicherheit keine Einkaufswagen. Kann man bei diesem Modell auch gar nicht:

nixklauGesehen beim Discounter am Babcock-Hochhaus auf der Duisburger Straße am Wohnpark Bebelstraße.

Das dicke rote Teil am Rad verhindert, dass man ab einer gewissen Entfernung zum Discounter das Dingen weiterschieben kann. Genügend kriminelles Potenzial und etwas Muskelkraft vorausgesetzt muss man den Wagen dann mitsamt Einkauf nach Hause tragen.

Dinge gibt’s …

Irgendwie korrekt

Letztens, im Westfriedhof:

rekursiv_schild

Das Schild hatte wohl keinen Bock mehr und hat sich daher selbst entsorgt 🙂

Damals, meine Lebensader und andere Kulinaritäten

Ich konnte lange Zeit nicht darüber sprechen. Aber jetzt muss es raus: Die Pizzeria “Firenze” auffer Lothringer Straße gibt’s schon lange nicht mehr 🙁 Seufz…

firenze

Ich habe mal nebenan gewohnt. Seinerzeit gab es auch noch Netto Plus statt Penny. Mein Abendprogramm sah dann so aus: Pizza bestellen bei Firenze, schnell bei Netto Plus rein hüpfen und lebenswichtige Dinge kaufen, zurück zu Firenze und Pizza abholen. Dann nach Hause, Kiste einschalten, Pizza essen, ermattet aufs Bett fallen und wenige Sekunden später einschlafen.

Wie gesagt, Firenze ist schon seit längerer Zeit geschlossen, auch “Firenze II” in Alstaden gibt es nicht mehr.

Im Firenze gab es vermutlich die kleinsten kleinen Pizzen der Welt, dafür aber auch die leckersten. Über Geschmack lässt sich ja streiten, bei Firenze-Pizzen allerdings nicht. Firenze-Pizzen waren Pizza-Meilensteine. Ich habe mir oftmals zwei Pizzen in kurzem Abstand hintereinander bestellt, damit ich die zweite essen konnte, kurz nachdem die erste weg war.

Und da ich gerade bei meinen persönlichen Highlights der kulinarischen Höchstleistungen bin: Die mit großem Abstand beste Pommesbude in Oberhausen befindet sich in Ost-Erfeld. Es ist der Imbiss Reichstein. Wer allein bei dieser Currysoße nicht in Glücks-Ohnmacht fällt, hat wohl akutes Gaumen-Versagen.
(Kein Witz: Die zweitbesten Pommes in meinem Leben habe ich erstaunlicherweise in einem Vorort von München gegessen. Ich weiß nicht warum, aber die Bayern hatten es echt drauf. Der Preis war allerdings astronomisch. Und außer Konkurrenz, weil es sie schon lange nicht mehr gibt, ist natürlich die ehemalige Pommesbude “Drago” auffer Stöckmannstraße. Dort gab es die besten Pommes. Ever.)
Und das extremst geile Eis gibt es in Lirich im Eis-Café San Marco. Das sagt selbst meine Frau und die ist extrem empfindlich bei Eisen (ist das der Plural von “Eis”? 🙂 )

Letztens, in Lirich anner Großbaustelle

Wo kein Kung, da kein … ???


Zur Erklärung: Das Ding pappt an einem Baustellenstromverteiler. Die Elektrofachkraft in mir erinnert sich recht lebhaft an den FI (Fehlerstromschutzschalter). Den FU musste ich dann doch noch mal kurz ergooglen, so furchtbar unbekannt ist er. FU ist der Bruder von FI. Was beim FI der Strom ist beim FU die Spannung.

Vielleicht ist das auch alles Banane und irgendwer in der Baustellenstromverteilungskästen-Herstellung ist ein Fan von Bruce Lee.

Oh, da knabbert’s!

Tatsache: Das Babcock-Teil wird schon längere Zeit angeknabbert.

knabber

 

Wenn das allerdings in diesem Tempo weitergeht, ist zu Weihnachten 2017 vielleicht schon eine Etage abgeknabbert. Ich plädiere für Sprengung. Das wäre wenigstens ein effektvoller Abschluss der Babcock-Tradition.

Oh, da fällt mir ein: Die Strekadener Ohse sind wieder da. Vorne und hinten am Ratzhaus Rathaus prangen die blauen Kursiv-Os, so als wäre nix gewesen:

ohse

 

 

… „Ratzhaus“, haha… Schelm 🙂

Schon bald, Jubiläum

Bevor ich’s vergesse: Lirich feiert bald das Jubiläum “1 Jahr gesperrte Katharinenstraße”.

jubilaeumLirich war in den letzten Monaten öfters mal das Ziel von Umleitungen, Baustellen, Verkehrsbehinderungen etc. Zur Zeit ist die Situation erträglich.

Von meiner Seite aber auf jeden Fall schon mal herzlichen Glückwunsch zu 1 Jahr Straßensperrung! 🙂