Übersichtlicher

So langsam lichtet sich die Kaiser-und-Ganz-Ecke. Noch ein paar Meter, dann ist das Gebäude weg.

uebersichtlich

 

Ich hab’ da noch ein paar Bilders gefunden.

kaiser_ganz4 kaiser_ganz_tuer

 

kaiser_ganz_hall

Damals, am Grabbeltisch

Letztens in Strekade wiederentdeckt: Rudis-Reste-Rampe!

rudis

(Oder nur noch die Rudis-Reste-Rampe-Reste. Wer RRR nicht kennt: es war ein Billig-Bekleidungs-Business.)

Diese Billigläden waren bei uns Jugendlichen damals verpönt. Wer dort beim Einkaufen gesehen wurde, war bei den anderen “unten durch”. Besonders verpönt war der niederländische Textilmarkt “Brons”, aber den gibt es schon lange nicht mehr, glaube ich.

Ich bin damals schon heimlich nach Duisburg zu “Nix wie hin” gefahren, dort kannte mich niemand und dieser Laden war eine Wunderwelt für Typen wie mich 🙂

Die ehemalige Strekadener Rest-Rampe-vom-Rudi war auf der Wilhelmstraße, direkt gegenüber vom ehemaligen Stadt-Krug. Und irgendwie sind in Oberhausen viele Dinge “ehemalig”…

PS: In Duisburg gibt es den „Nix wie hin“ immer noch an der gleichen Stelle wie vor 30 Jahren.

Letztens, bei der Krööööszkirmes am Rand

Huch, in Schmachtendorp hat sich ein (sozusagen recycleter) Wertstoffbehälter aus Mülheim verirrt:

ex_muell

So spart man nämlich Kosten, die man an die Bürger weitergeben kann. (Der letzte Satz drückt völlig unabsichtlich den Sachverhalt nicht falsch aus.)

That’s it.

So ganz im Detail habe ich mir die Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl noch nicht reingezogen. Relativ sicher ist aber, dass der CDU-Kandidat die absolute(!) Mehrheit errungen hat. Wie bereits gesagt: in meinen Augen ist dies mittelfristig der Anfang vom Ende der SPD-Regie in Oberhausen.

Meine Wahlanalyse in vier Worten: die letzten zehn Jahre.

Und um die Wahl mit einem schlechten Spruch zu beenden: Posto packt nun ein, Herr Schranz dagegen kann’s (uns nun beweisen, was er drauf hat).

Viel Erfolg!

Keine Wahlqual

Vor der letzten Wahl habe ich noch behauptet, dass die SPD in Oberhausen immer alle Wahlen gewinnen würde, weil es immer so war und immer so sein wird. Morgen, Sonntag, ist erneut Wahl und ich möchte meine Aussage nun korrigieren.

Damals war Kommunalwahl, diesmal ist Oberbürgermeisterwahl. Damals haben wir eine Partei gewählt, diesmal wählen wir eine Person. So ist die Theorie. Ich habe in den letzten Tagen mit einigen Leuten über die bevorstehende Wahl gesprochen. Allen ist bewusst, dass sie eine Person wählen. Und trotzdem wollen sie eigentlich lieber auch die Partei dahinter wählen. Es wirkte auf mich, als dass sie es kaum erwarten können, endlich die Wahllokale zu “stürmen”. Bei dieser Wahl läuft irgend etwas anders, das spürt man.

perspektiven2

 

Ich denke, dass das Ergebnis der Obermeister-der-Bürger-Wahl gar nicht so uneindeutig wird. Ich rechne einfach damit, dass die Oberhausen-Tradition gebrochen wird.

Morgen wissen wir mehr. Egal wie die Wahl ausgeht (und wie die Kandidaten und Wahlbeobachter das Ergebnis kompliziert interpretieren, erklären und bewerten), eins ist sicher: Nach der Wahl ist vor der Wahl. Egal welcher Kandidat gewinnt, er muss sich auf jeden Fall bewähren.

Noch eine Bitte, lieber Leser: Geh morgen wählen. Dann, und nur dann, darfst du meckern, wenn dein Wunschkandidat doch nicht so toll war 🙂

Nix passiert

Kaum ist man ein paar Tage in Shanghai, schon passiert in Oberhausen… mal wieder nix.

But wait! Ein kleines Detail hat sich verändert: Die Running-Gag-Ost-Erfelder-Baustraßen-Abfallstelle ist aufgelöst worden. Der Abfallberg ist mitsamt Minion verschwunden. Und Luzifer hat auch schon angerufen, in der Hölle ist es merklich kälter geworden. Ich bin mir aber sehr sicher, dass der Running Gag eine Neuauflage bekommt.

Eine weitere Neuerung gibt es am Wasserturm auf der Mülheimer 1.

wasserturm_muehle

Ich hoffe, dass dort jetzt Riesenflügel angebracht werden. Dann stellen wir zu Weihnachten ein paar Kerzchen drunter und schon dreht sich das Türmchen. Oder es hebt ab und fliegt in eine schönere Gegend.

Ach ja, Weihnachten. Ich habe doch tatsächlich neulich schon Spekulatius und gefüllte Lebkuchenherzchen gegessen. Natürlich habe ich mich prompt daran überfressen. Gefüllte Lebkuchenherzchen gehen kiloweise… Und wenn dann endlich Weihnachten ist, könnten wir schon mal anfangen mit dem Eierfärben.

In diesem Sinne, lieber Leser: Alles wird gut.