Gummischatten

Der Leser wird es inzwischen wissen: ich liebe olle Kaugummiautomaten. Umso betrübter macht mich dieser Anblick:

Und leise pfeift der Wind um die Dübellöcher 🙂

Zurück zum Dübelloch, ehhh… Sommerloch…

Abt. Sommerloch

Slow and low, that is the tempo…

slowly

Ich frage mich, wie oft dieses unübersehbare Schild doch geflissentlich übersehen und statt der Mühemachung des Klingelns & Wartens eilig eine Benachrichtigungskarte geschrieben wird.

Zurück zum Sommerloch…

Letztens, beim Kinderkleidermarkt

Regelmäßig findet in “Altenberg” der Kindertrödel statt. Dies ist noch ein echter Trödel, gewerbliche Anbieter sind nicht zugelassen.

Anscheinend ist es auch der heilige Tag aller Mütter, egal ob noch schwanger oder schon mehrfach gebärend gewesen. Als Mann hat man ein schweres Los… oder wenigstens ich. Ich darf höchstens mit dem Buggy hinter meiner Frau her eiern und wahlweise Klamotten oder Kinder oder beides transportieren. Wenn die Sonne dann noch vom Himmel knallt, werde ich nach spätestens 3 Minuten leicht aufbrausend, warum das denn alles so lange dauern muss.

Wenn es mir zu bunt wird, renne ich zum Schornstein und verstecke mich dahinter. Da ist Schatten und Ruhe. Meine kleine Welt 🙂 Die Aussicht ist zwar nicht so gigantisch, aber vermutlich haben diesen Blickwinkel schon hunderte Arbeiters vor mir gehabt:

frosch

Ach ja: Der Trödel an sich ist bedenkenlos empfehlenswert, zumal der gesamte Standgebührenerlös “terre des hommes” zufällt. Happy rag-fair!

Vorhin, im Königshütter Park

Der Königshütter Park beherbergt einen unserer Lieblingsspielplätze. Immerhin gibt es dort fließendes Wasser für reichlich Matschelalla, Spielgeräte ohne Rätselaufgaben und wenn die Kinder “ausnahmsweise” mal Durst bekommen, kann man schnell zum Kiosk am Theater spurten. Aber der Königshütter Park ist ja nicht nur Spielplatz, sondern auch Park. Während der letzten (fünf?) Monate wurde er umgebaut. Na, dann gucken wir uns das Ergebnis doch mal an!

koenigshuette

Eigentlich wollten wir die Neueröffnung des Königshütter Parks live miterleben. Leider haben wir (montags bis) freitags gegen 13:00 Uhr generell andere Dinge zu tun.

Unser erster Eindruck vom runderneuerten Park: alles ist wie immer. Die meisten Änderungen stecken im Detail. Die Wege sehen nun stabiler aus. Auch Teile des Mauerwerks rundherum wurden aufgehübscht. Die (in den letzten 20 Jahren nie funktionierenden) Springbrunnen sind weg. Dafür gibt es nun vier neue Spielgeräte Sport- und Bewegungsapparate für die ältere Generation, dankbarerweise mit beiliegender Gebrauchsanweisung.

spielgeraete

Eigentlich haben wir gehofft, dass der Spielplatz endlich von diesem Holzhackschnitzel-Sand-Ersatz befreit wird, aber leider liegt dort immer noch dieses Zeug herum. Ja, Kinder laufen auch gerne mal barfuß über einen Spielplatz. Und wer schon mal abends stundenlang vor einem schreienden Kind gesessen hat, das einen Splitter in der Fußsohle hatte, weiß wovon ich rede.

splitter_sand

Während unserer Zeit auf dem Spielplatz im Königshütter Park sind uns einige Dinge aufgefallen. Da ich ja ein Freund von Zahlen bin, versuche ich das mal numerisch und völlig unrepräsentativ zusammenzufassen (das kursiv gesetzte ist mein Fazit):

  • 4 Hundehalter mit insgesamt 6 Hunden haben den Park durchkreuzt. Mindestens 1 Hund hat die Wiese gedüngt, der Dünger wurde aber fachgerecht aufgenommen und entsorgt (Hundebesitzer sind besser als ihr Ruf)
  • 1 mittelalter Mann hat dem Alkohol gefrönt. Derselbe Mann hat seine Blase an der schönen neuen Mauer auch wieder entleert (es gibt zu wenig öffentliche Pissoirs in Oberhausen)
  • 2 ältere Herren haben die Sportgeräte aufgesucht. 1 Herr hat sich an einem Gerät für wenige Sekunden betätigt. 1 Herr hat lediglich die Abfallbehälter nach Pfandflaschen durchsucht (die ältere Bevölkerung wird immer ärmer und auch alte Leute wollen keinen Sport treiben)
  • 400 Wespen haben uns den Tag versüßt (ich muss dringend mein Haargel wechseln)

Uff, zurück zum Sommerloch…

Das gelbe Teleportationsding

Ehrlich, ich habe nicht die geringste Ahnung, was dieses gelbe Teil in Strekade ist oder macht:

bus_ding

Insgeheim hoffe ich natürlich, dass es ein hochgeheimes Geheimprojekt ist und den ersten funktionsfähigen Teleporter darstellt: Bus fährt drunner, Ding geht an, Bus wird in ferne Galaxien (oder wenigstens bis zum Oberhausener Hauptbahnhof) teleportiert. Fantastisch!

Zurück zum Sommerloch…

Sitzdenkmal

Diese Bank Sitzkombination am Friedensplatz wurde augenscheinlich 1982 aufgestellt.

bessere_zeiten

Es gibt zwei Stück davon, ganz vorne hinten am Wasserspiel Springbrunnen beim Schwan Wasservogel.

Die Dinger sind nun über 30 Jahre alt. So sehen sie auch aus. Vielleicht sind sie schon zum Denkmal erhoben, man weiß es ja nicht. Eventuell hängt das lange Standdatum auch mit der eingravierten Partei zusammen.

Wie auch immer. Auf der gegenüberliegenden Bank habe ich mal mit Andrea geknutscht. Wir waren 14. Ich saß auf dem “P”, sie auf dem “D”. Eigentlich war das Knutschen damals so gut, dass man meinetwegen diese Bank auch gerne zum Denkmal erheben könnte 🙂

Und damit zurück zum Sommerloch…

Königin’s Kneipe

Letztens bin ich mal wieder durch die Passage zwischen Langemark- und Paul-Reusch-Straße gegangen. Das beklemmende Gefühl in der Mitte der Passage (wo der Knick ist und du nicht weißt, was dich danach erwartet) ist immer noch vorhanden. Ebenso immer noch vorhanden ist die schwere gelbe Tür vom “Queens Pub”.

queens

Früher, als ich klein wesentlich jünger war, hat mich mein Schulweg manchmal auf Umwegen durch diese Passage geführt. Und auch früher hatte diese Tür eine gewisse Faszination. Ich glaube, da war damals ein Guckloch in der Tür und man wurde nur auf Klingeln eingelassen. (Meine jugendliche Fantasie könnte mich da aber auch täuschen.)

Was mich aber schon seit Ewigkeiten aufgeregt hat, weil ich ja ein Rechtschreibungs-Autist bin: eigentlich müsste vor dem “s” von “Queens” ein Apostroph sein. Immerhin soll der Besitzer der Kneipe ja [die] Königin sein. Also wäre dort ein (besitzanzeigendes) Genitiv-s angebracht, vor allen Dingen weil es augenscheinlich die englische Königin sein soll. Da der deutsche Genitiv-s-Apostroph von den offiziellen deutschen Rechtschreibern inzwischen als nicht-(mehr-)deppenhaft anerkannt wurde und seine Verwendung auch in zweifelsfreien Zweifelfällen gestattet ist, will ich mich nicht weiter über vielleicht falsh geshriebene englishe Sachen aufregen 🙂

Selbstverständlich ist der Blogtitel (“Königin’s”) völlig falsch ist. Immerhin ist “Königin” kein Name mit Zweifelpotenzial. Also lieber Leser, es heißt entweder “Königins Kneipe” oder “Queen’s Pub”.

Ende der Kleinigkeiten’s-Krämer’s-Durchsag,e. Es ist wieder Sommerloch…

Keine Werbung einwerfen

Das nenne ich mal eine konsequente Umsetzung:

keine_werbung

Keine Werbung einwerfen, keine Post einwerfen, kein gar nix einwerfen. Nicht einmal klingeln! 🙂

Schlechtes Zeichen

Mit Papier zugeklebte Fenster sind immer ein schlechtes Zeichen bei einem Ladenlokal.

schlechtes_zeichen

Wann hat der Shop dort eröffnet? 2013? Das ging jetzt aber schnell.

Vielleicht wird auch nur renoviert. Mal sehen was kommt.