Uralter Zement

An einem Zementpfeiler gefunden:

uraltes

Scheint älter zu sein, die Firma gab es schon Achtzehnhundert-Irgendwas. Nach dem Zustand des Pfeilers zu urteilen, würde ich auf die Zeit zwischen 1930 und 1950 tippen. So oder so ziemlich alt.

PS: Da wir gerade von uralten Dingen reden… Happy Birthday to Me 🙂

Ludwigs Hydrant

Die ollen Gullydeckel Straßenabläufe von der Ludwigshütte (und der Neuen Ludwigshütte) habe ich schon sehr oft gesehen, diese Hydrantenkappe war mir neu:

hydrantus

Die Pimpernuss

Nein, kein Karnevalskalauer. Eher eine Seltenheit und unter Naturschutz stehend:

pimpernuss

Im Strekadener Vokspark gibt es mindestens einen Pimpernussbaum.

Zumindest nehmen wir an, dass es eine Art Pimpernuss ist. Wir sind keine Biologieprofessoren. Die Beschreibung passt jedenfalls sehr gut. Irgendwie ist uns das Bäumchen nie wirklich aufgefallen, bis unsere Kinder mit den Früchten (eben den Pimpernüssen) ankamen. Der Name kommt von den Nüssen, die in ihrer Hülle “pimpern”. “Pimpern” sollte man hierbei eher mit “klappern” oder “klimpern” übersetzen 🙂

20 Minutes Of Fear

Im Zuge unserer ganzjährigen Aktion “Wir besuchen alle Spielplätze der Stadt” waren wir letztens mal wieder im Uhlandpark. Er wurde ja vor einiger Zeit aufgehübscht und unsere Hoffnung war, dass auch der Spielplatz erweitert wurde. Der Park an sich ist übersichtlich wie immer:

uhland1

Der “Spielplatz” hat sich nicht geändert. Er besteht aus einem Sanddings und einer Rutsche:

uhland2

Alles so weit in Ordnung. Eigentlich wollten wir nur den Spielplatz testen und ein paar schöne Fotos machen.

Dann aber kam unser persönliches Erlebnis mit „diesem unguten Gefühl“. Ich meine dieses ungute Gefühl, wenn man irgendwo allein auf weiter Flur ist, sich beobachtet fühlt und sich ständig umguckt, ob man verfolgt wird. Saß da nicht gerade jemand auf der Bank? Wo ist der hin? Wenn du jetzt überfallen wirst, hilft es dann zu schreien? Hört dich überhaupt jemand? Wir haben unsere Kinder zusammengerufen. Ich habe meine Kamera extra fest um meine Schulter geschnallt. Die Finger griffbereit am Handy in der Jackentasche. Immerzu Ausschau gehalten nach anderen Leuten, wo man vielleicht hinrennen könnte, “im Fall der Fälle”. Meiner Frau ist aufgefallen, dass sie sich ständig unbewusst umgedreht hat. Tatsächlich hatten wir den Eindruck, dass uns jemand verfolgt hat. Wenigstens haben wir uns das eingebildet. Wenn man einmal in so einem Verfolgungs- und Angstwahn ist, möchte man einfach nur noch raus aus der Situation.

Wir waren froh, als wir den Park dann verlassen haben.

Vermutlich tun wir dem Uhlandpark unrecht. Er ist bestimmt gar nicht so böse, wie er auf uns gewirkt hat. Vermutlich haben wir auch total überreagiert. Unser “Verfolger” hat bestimmt auch nur eine kurze Runde durch den Park gedreht. Dennoch hatten wir beide zweifelsfrei 20 Minuten lang ein ungutes, ängstliches Gefühl. Vielleicht lag es daran, dass wir fast die einzigen im Park waren. Vielleicht sind viele andere Orte wesentlich böser als der Uhlandpark. Vielleicht… Dennoch werden wir unseren nächsten Besuch erst in ein paar Jahren planen 🙂

Die “Dinger” am Rehmer

Schon zu oft bin ich an diesen “Dingern” vorbeigefahren:

dinger1

dinger2

Die “Dinger” sind eigentlich Löcher in einer Brücke in Alstaden (Straße Rehmer, Nähe Bebelstraße). Die Löcher befinden sich rechts und links an der Brücke, liegen sich also irgendwie gegenüber. Einige Leute vermuten, dass die Löcher mit Panzersperren aus dem 2. Weltkrieg zu tun haben: Es wurden angeblich feste Stämme quer über die Straße gelegt und in den Löchern verankert. So richtig passen tun die Löcher dafür aber nicht. Und warum sind auf der einen Seite fast doppelt so viele Löcher? Und wofür dient auf der anderen Seite dieses Riesenloch unten?

Falls irgendjemand eine plausible Erklärung hat, möge er sie bitte kundtun.

Ach ja: Warum heißt die Straße eigentlich “Rehmer”? Und sagt man “der Rehmer” oder “die Rehmer”?

Und noch ein kleines Detail am anderen Ende der Brücke. Dort steht noch geschrieben, wann die Brücke zuletzt gepinselt wurde: Im Oktober 1956 und zwar mit der heute verbotenen Bleimennige.

mennige

Also bitte nicht daran lutschen 🙂

Gänseflugmarsch

Letztens, über Oberhausen: Hunderte Gänse vermutlich Kraniche auf dem Weg Richtung Mülheim.

gaense

Vermutlich waren es Gänse Anscheinend waren es Kraniche, jedenfalls haben sie einen Riesenlärm gemacht, der sich nach Gans Kranich anhörte. Und vermutlich sind sie auch noch weiter als bis nach Mülheim geflogen. Auf jeden Fall waren es wesentlich mehr als auf dem Foto zu sehen (in unterschiedlichen Formationen).

Update 13.11.2014: Aus der Entfernung war es nicht zu erkennen, aber inzwischen haben auch einige Medien darüber berichtet. Es handelt sich vermutlich doch eher um Kraniche statt um Gänse. Danke Daniel!

Usselich V1.0

Zack! da ist schon wieder November, bald ist Ostern, dann ist endlich wieder Sommer.

Aber vorab eine neue Serie mit usseligen Motiven, passend zur generellen Stimmung in Oberhausen.

usselich1

Alles usselig, bäh!