Alte Klamotten

Weil es gerade wieder aktuell wird: Altkleidersammlung – soll man mitmachen oder soll man nicht?

Früher, als es nur ganz wenige Altkleidercontainer gab, war für mich die Sache recht einfach. Es war toll, dass man seine alten oder auch nicht ganz so alten Sachen in die Mulde geworfen hat und sich dann gefreut hat, wenn man ein gutes Werk getan hat: Vielleicht läuft bald irgendwo auf der Erde ein nicht ganz so begüterter Mensch mit meiner Jacke und meinen Schuhen herum und ist stolz wie Oskar?!!

Dann kamen die Altkleider-Grabräuber. Nachts und dann auch ungeniert tagsüber entrümpelten sie alles, was zu erhaschen war. Manch einer ließ sein Kind in den Container klettern, damit es die Altkleider auf einfachem Wege wieder hinauswerfen konnte. Das machte mich irgendwann stutzig. Brauchten die Leute wirklich so viele alte Klamotten, dass sie diese aus den Containern stehlen mussten? Konnten sie nicht einfach zu einer mildtätigen Organisation gehen und dort um die (selben) Altkleider bitten? Für diesen Zweck waren die Container doch unter anderem gedacht? Oder was zum Teufel machten die Leute mit den gestohlenen Altkleidern?

Und dann waren da noch die Altkleidersammlungen, die alle paar Wochen stattfanden. Zunächst nur mit Handzetteln beworben, danach wurden extra Körbe und Eimer gratis dazugestellt. Irgendwann wurden auch explizit Schuhe gesammelt. Und dann entdeckte ich auf den Handzetteln den kleingedruckten Hinweis “Kommerzielle Sammlung”. Gleichzeitig erhöhte sich die Anzahl der Altkleider-Container sprunghaft. An jeder Ecke stand so ein Ding.

Langsam dämmerte es mir. Altkleider zu sammeln war inzwischen keine caritative Freiwilligenarbeit mehr. Ein paar Stunden Suche im Internetz öffneten meine Altkleider-Augen. Das Geschäft mit den Altkleidern ist mittlerweile ein knallhartes. Jeder möchte ein Stück vom Kuchen abhaben.

Inzwischen habe ich für mich selbst beschlossen, wo ich meine alten Klamotten lasse: auf jeden Fall nicht in irgendeiner Altkleidersammlung. Dann lieber die Klamotten noch einmal waschen, schön bügeln und fein säuberlich in der nächsten Kleiderkammer abgeben.

Warnung an ungewöhnlichem Ort

Angefangen hat es heute mit einem von diesen Dingern:

warnung

Ich liebe diese ollen Automaten, die auch in Oberhausen immer noch relativ zahlreich herumhängen. Die meisten davon nimmt man aber erst auf den 5. oder 6. Blick wirklich wahr. Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als man einen Groschen in die Teile geschmissen hat und sich dann diebisch gefreut hat, wenn nicht zwei Kaugummis, sondern direkt drei auf einmal gekommen sind. Oder sich geärgert hat, weil irgendein Idiot vorher eine Unterlegscheibe eingeworfen hatte und sich der Knauf jetzt für ein paar Tage oder Wochen nicht mehr drehte, bis der Automat wieder aufgefüllt (und damit auch kontrolliert) wurde. Und dann waren da noch die großen Automaten, die aber meist schon in einem Geschäft standen und dann für eine Mark (beinahe ein Wochen-Taschengeld) eine Riesen-Kugel ausspuckten, deren Inhalt aus einem billigsten China-Plastik-Teil bestand. Manchmal fand man auch diese extrem stinkigen Gummi-Dinosaurier. Tja, alte Zeiten… Vielleicht sollte ich mal eine kleine Galerie zu Kaugummiautomaten-an-Hauswänden machen?

Jedenfalls habe ich mir diesen speziellen Automaten heute mal etwas näher angeguckt. Dort stand dann beim Kaugummi in kleinen Buchstaben: “Kann Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen!”
What???
Eine kleine Recherche erleuchtete mich: seit 2010 muss bei einigen Lebensmittelfarben dieser Textzusatz angebracht werden. Die zugrunde liegenden Studien, die Umsetzung vom Europäischen Parlament und den ganzen anderen Kram kann man sich bei Bedarf online reinpfeifen.

Nun gibt es diese Farbstoffe schon seit etlichen Jahren. Vermutlich hat mein Oppa schon daran genuckelt. Und erst heute findet man heraus, dass einige dieser Buntmacher nicht nur die Kinder hibbelig machen, sondern auch sonst irgendwie total gefährlich sein könn(t)en?

Noch erstaunlicher finde ich allerdings, dass ich heute zum ersten Mal diesen Spruch gelesen habe. Obwohl doch in so ziemlich allen Lebensmitteln irgendwelche Buntmacher sind? Was soll man nun davon halten? Ich werde mal in Zukunft verstärkt darauf achten, ob ich den Spruch noch auf anderen “Essenssachen” finde.

PS: Aus Sicherheitsgründen ist das Foto nicht farbig Zwinkerndes Smiley

PPS: Ich bin dafür, dass auch Bierflaschen folgenden Warnhinweis bekommen: „Kann zeitweise die Attraktivität von anwesenden Personen wesentlich erhöhen!“

Gans modern

Seit einiger Zeit sind die Oberhausener Gänse modern geworden und fahren lieber mit dem Bus.

gaensefahrt

Wann kommt das Gänseticket?

300 Millionen Jahre tief

An der Schwarzwaldstraße hat der Geologische Dienst NRW in den letzten Wochen ein kleines, gut 300 Meter langes Loch gebohrt und dabei über 300 Millionen Jahre alte Steine ans Tageslicht befördert. Die Erkundung der Gesteinsschichten ist wichtig für die weitere Erforschung von Grundwässern und Erdwärmen (kann man das überhaupt pluralisieren? Smiley).

bohren1

bohren2

Inzwischen sind die Arbeiten abgeschlossen und alles wird renaturiert. Danach geht’s ab nach Essen und Gelsenkirchen.

Ach ja: falls ich in Zukunft mal einen Küchenschrank aufhängen muss, könntet ihr dann mal vorbeikommen und ein paar Löcher für die Gewindestangen bohren? Danke Smiley

Fragen über Fragen…

Jedes Mal muss ich über dieses Schild rätseln:

100raetsel

Je mehr ich darüber nachdenke, um so verstrickter wird es.

Und die wichtigste Frage dabei: Who cares, anyway? Smiley

Kleine Erinnerung

Nur mal so zur Erinnerung: Auch nach fast einem Monat sind die Sturmschäden in Vonderort nur teilweise beseitigt. Ich habe vor einem Monat schon darüber gemeckert.

vonderort1

Auch die Brandruine steht noch wie eh und je.

vonderort2

Und da ich gerade so schön in Fahrt bin, möchte ich auch noch mal auf die seit Wochen defekte Seilbahn hinweisen.

vonderort3

(Das ist ein Spielplatz!)

Mal gucken, in spätestens einem Monat bin ich wieder vor Ort (falls ich nicht gerade in México bin Smiley)

Vorhin, knapp über Körpertemperatur

Da ist man mal ein paar Tage zum Chillen im kühlen Brasilien und was passiert in Oberhausen? Die Außentemperatur steigt auf knapp vor Klimakatastrophe.

klimakollaps

Also auf mit der Kinderschar zum Friedensplatz und sich vom Springbrunnen besprudeln lassen. Doch ach! Der Brunnen sprang heute gar nicht.

keinsprungbrinnen

Das ist wirklich eine tolle Show. Da hat man einen Springbrunnen mitten in der Stadt, das Wetter ist kurz vor Dampfgaren und der Sprungbrinnen gärt nur leise vor sich her.

(Das Gerinnsel auf dem Saporoshje-Platz nehme ich immer noch nicht für bare Wasserspiel-Münze. Das einzige, was man als Kind dort tun kann: auf dem nassen Grünspan ausrutschen und sich schmerzhaft langlegen.)

Ach ja, selbst einigen Geschäftsleuten war es zu warm und sie machten lieber hitzefrei.

hitzefrei

Schade, ausgerechnet heute wollte ich mir einen Sombrero kaufen. Den brauche ich für meine nächste Fahrt ins schattige México. Hier halte ich’s nämlich nicht aus. Ist mir zu warm Smiley