Bunker Beeckstraße, Teil 2

Der Bunker an der Beeckstraße bzw. Friesenstraße wurde am Wochenende freigelegt und schon teilweise abgerissen. Erstaunlicherweise ist er relativ groß.

Hier mal eine Gesamtsituation. Den Bunker habe ich rot gefärbt:

bunker_gesamt

Der ehemalige Eingang:

bunker_eingang

Und noch einmal aus einer anderen Perspektive:

bunker0

Puff! und weg?

pueffe_fensterWenn es nach dem Willen der CDU geht, dann wird die Flaßhofstraße bald wieder Straßenverkehr haben durchgängig befahrbar sein. Und auch wieder von Leuten unter 18 Jahren belaufbar. Das Rot-Laternen-Milieu soll dann aus der Innenstadt herausgenommen und am Rand von Oberhausen angesiedelt werden.

Und Puff!, da war unser Vergnügungsviertel mit all seinen Problemen weg!??

Ich spare mir jetzt die Diskussion über käufliche Liebe, Straßenstrich, böse Buben, Milieu-Klischees usw. Aber wenn wir schon beim Thema sind, fallen mir gerade ein paar Anekdoten ein:

Damals, der Christof, der hat es wirklich geschafft, von der Grenzstraße bis zur Hermann-Albertz-Straße zu gelangen und zwar durch die Flaßhofstraße! Wir waren (zu) jung und wir waren feige. Aber der Christof, der war unser Held! Und wir anderen rannten die Grenzstraße hoch und bogen in die Friedenstraße ein und plötzlich kam uns der Christof da schon entgegen. Er hat es wirklich getan und ist stumpf und schnurstracks durch die Flaßhof gelatscht! Ich weiß bis heute nicht, ob er eine Abkürzung kannte oder was er wirklich gemacht hat.

Christian Flaßhof hat in Alt-Oberhausen nach Kohlen gesucht (um 1845). Ich glaube, es wurde sogar ein Schacht nach ihm benannt, der mal ganz in der Nähe war? Bin mir da gerade nicht sicher.

Und immer mal wieder diese einsamen Leute, die nachts leicht angesäuselt durch die Straßen wanken und dich in einer dir unbekannten Sprache anquatschen, dann heilloses 2.6 ‰-Kauderwelsch von sich geben und dich dann zum Schluss anstarren und nach gefühlt 120  Sekunden sagen “Puff?” und du weißt endlich Bescheid, was die eigentlich wollten. (Eigentlich sagen die nicht „Puff“, sondern eher so „Puuuf“?)

Laut Web-Statistik hatte ich auf meinen Seiten in den letzten 6 Monaten 10 Such-Anfragen mit “puff” oder “püffe” und “in oberhausen”. (Warum eigentlich???)

„Puff“ hieß ein mittelalterliches Würfelspiel, das meist in „bestimmten Etablissements“ gespielt wurde.

  •  108 % aller Männer kennen die Flaßhofstraße,
  • davon behaupten 99,999 %, noch nie dagewesen zu sein und
  • 0.001 % davon heißen Christof.

 

Ein neues Buch über Oberhausen

Kürzlich ist im Verlag Wartberg ein neues Buch über Oberhausen erschienen: “Liebenswertes Oberhausen” von Marianne Possmann (Texte) und Werner Otto (Fotos).

Schon seit den 1950er gab es verschiedene Bildbände und Stadtführer über Oberhausen von verschiedenen Verlagen. Auch der Wartberg Verlag hat schon 1999 einen Stadtführer in ähnlicher Aufmachung herausgegeben (“Oberhausen auf den ersten Blick”), dieser ist aber schon lange vergriffen. Die Autorin war übrigens ebenfalls Marianne Possmann.

Was bietet also der neue Stadtführer? Das Buch ist sowohl ein Bildband als auch ein Stadtführer. Auf 72 Seiten wird Oberhausen in wirklich schönen Bildern porträtiert und mit deutschen, englischen und französischen Texten erläutert. Die Texte beschränken sich natürlich auf ein Minimum und geben nur relativ kurze, aber dennoch ausreichende Information zu den gezeigten Bildern. Einige wenige Stellen im Buch finde ich persönlich etwas, … sagen wir mal ausschweifend. Ob der Grillo Park zu den “schönsten Parkanlagen der Region” zählt, lasse ich einfach so im Raum stehen Smiley

Sehr gut: Ich habe tatsächlich keine Rechtschreibfehler gefunden und auch die Schriftart geht gut ins Auge. Den Stand der Bilder und Infos würde ich zum überwiegenden Teil auf Ende 2013/Anfang 2014 einschätzen.

Für wen ist dieses Buch gedacht? Die anvisierte Zielgruppe dürfte schon auf Grund der Mehrsprachigkeit mehrheitlich Touristen sein. Einheimische werden einen Großteil des dargestellten Oberhausen kennen. Oder etwa doch nicht? Ich glaube, dass jeder Oberhausener auch gerne mal wieder das eine oder andere gezeigte Ziel aus dem Buch “bereisen” möchte. So gesehen dient das Buch auch dem gemeinen Oberhausener als Stimulanz. Wenn man das Buch durchreist ist, gibt man es an seine Kinder weiter, die können dann sogar noch Englisch und Französisch lernen Smiley

Mein Fazit? Für 15,90 Euro geht das Buch voll in Ordnung. Allein die wirklich tollen Bilder von Werner Otto sind schon das Geld wert. Die kurzen Informationstexte beschreiben die Bilder ausreichend. Natürlich ist es kein tiefgehendes Sachbuch über Oberhausen, aber doch wird es seinem Titel gerecht: das “liebenswerte Oberhausen” wird trefflich beschrieben.

Flüche-Quelle

Ich bin mir ziemlich sicher, dass man auf der Rhein-Herne-Kanalbrücke vor dem Kaisergarten bis vor kurzem noch abparken konnte, ohne einen Pfennig zu latzen.

Dies sieht jetzt ein wenig anders aus: Haltverbot auf der ganzen Brückenlänge.

halten1

Danach dann das allseits bekannte lustige Schild mit dem Parkscheindingsbums.

halten2

Dafür wurde auch extra noch ein neuer Parkscheinautomat gebaut. (Warum hat man eigentlich auf der ganzen Brückenlänge das Parken verboten? Gehört die Brücke nicht der Stadt?)

Das Parkverbot Haltverbot gab es doch früher nicht auf der Brücke, oder??? Kann das mal jemand bestätigen? Ich bin mir inzwischen gar nicht mehr sicher… Die Schilder sehen jedenfalls relativ neu aus.

So oder so habe ich eine gute Möglichkeit entdeckt, um aktuelle Fluchphrasen und Schimpfwörter aus der ganzen Welt kennenzulernen. Man muss nur an einem dieser Parkscheinautomaten stehenbleiben und auf zahlende Gäste warten. Innerhalb weniger Minuten hat man ein ganzes Füllhorn von neuen Verwünsch-Sprüchen und tollen Schimpfkanonaden Smiley

Diskrepante Namen

Nummer 1:

im_wiedenhof

Nummer 2, ein paar Meter weiter:

im_wiedemhof

Huh? Hatte die Matrix schon wieder einen Fehler?

(Tipp: die untere Schreibweise scheint richtiger weiter verbreitet zu sein Smiley)

Letztens, an einer Tür

notausgang

In Strekade habe ich diese Hinweistafel an einer Stahltür gefunden. Hat wohl etwas mit Luftschutz zu tun? Weiß jemand genaueres?

Barweg und Kugweg

ellipseBald ist sie weg: Die “Ellipse Bar” in der Innenstadt. Sie war mein zweitliebstes suspektes Etablissement nach “Die Scheibe” im Bero. In Kürze wird sie abgerissen, ebenso wie das Eckhaus nebenan.

Wie oft sind wir als Kinder an der Ellipse herumgeschlichen – sind an den Fenstern auf und ab gegangen und haben dabei immer wieder einen kurzen Blick riskiert auf die dortigen herzförmigen Ausschnitte? Wir wollten immer mal an der dicken Tür schellen, aber das Guckloch war eh zu hoch, niemand hätte uns gesehen Smiley

Und hat das Ding nicht mal irgendwann gebrannt? Ich meine das in Erinnerung zu haben.

Das Eckhaus nebenan sieht wirklich ziemlich heruntergekommen aus. Zuletzt war dort ein Internet-Café ansässig. Aber das ist auch schon ein paar Jährchen her.

eckenhaus

kiel

Ein interessantes Detail habe ich noch entdeckt: der Architekt hat sich an der Hauswand verewigt. Ein gewisser Max Kiel. Leider habe ich dazu keine weiteren Informationen gefunden. Anyone?

Auch bald weg: Das KuG-Haus in Strekade. Einige nennen es kik-Haus. Aber ich denke, dass Kaiser und Ganz dort länger ansässig war, daher heißt es für mich KuG-Haus. Zuletzt gab es dort einen Kramladen.

kaiserganz

Die Ellipse und KuG weichen Neubauten. Vermutlich werden dort “Altenwohnungen” gebaut. Also sozusagen Alten-Neubauten. Ach ja, in Strekade soll auch die jetzige Stadtteilbücherei (die dann ins Haus gegenüber zieht) zu Wohnraum umgebaut werden. Und ich tippe mal auf seniorengerechte Wohneinheiten!??

(Die Fassade der jetzigen Bücherei ist übrigens Kunst. 1961 wurde sie von Walter Mawick gestaltet und trägt den Titel „Das Sparen: Geben und Nehmen“.)

 

Wie auch immer, in Oberhausen kann ich ruhig alt werden, Wohnraum gibt es wohl genug für mich. (Aber komm’ mal auf die wahnwitzige Idee, eine 4++-Zimmerwohnung für eine Familie mit 2++ Kindern zu suchen, muahahaha!!!)