Stein des Anstoßes

Auf dem Westfriedhof wurde letztens ein Gedenkstein aufgestellt, der schon im Vorfeld für Diskussionen sorgte. Also hab ich mir die Sache mal angeschaut.

stein

Wenn man es nicht weiß, könnte man auch einfach daran vorbeilaufen. Es ist halt ein Gedenkstein, der an die Menschen erinnert, die “im Einsatz Leben oder Gesundheit verloren haben”. Aufgestellt wurde er vom Reservistenverband der Bundeswehr. Begleitet wurde die Einweihung von einer Demonstration, die ihrerseits durch Polizeiaufgebot begleitet wurde. Etwas viel Aufwand für einen Gedenkstein, oder?

Ich gehe davon aus, dass niemand normal Denkender eine Aggression oder gar einen Krieg herbeisehnt. Mit aktuellem Blick auf asiatische Konflikte bin ich mir aber nicht sicher, ob akut Weltfriedengefährdende wirklich mit einem Stück Kuchen und einer Diskussionsrunde zur Räson gebracht werden können. Wenn es dann doch zu einem Konflikt kommt und mir wird “im Einsatz” ein Bein abgeschossen, bin ich doch irgendwie froh, dass noch jemand an mich denkt und mir einen Stein aufstellt. Übrigens interpretiere ich die Inschrift “im Einsatz”, dass sie nicht nur für Soldaten, sondern auch für alle anderen Einsatzkräfte gilt, die in irgendeiner Form für unsere Sicherheit sorgen.

Auf der anderen Seite ist es natürlich diskussionswürdig, ob sich ein Militär generell eher positiv oder negativ auf den Weltfrieden auswirkt. Diese Diskussion führt hier aber etwas zu weit. Es geht, wie erwähnt, lediglich um einen Gedenkstein auf einem Friedhof.

Ich verstehe beide Seiten, Steinaufsteller und Demonstranten. Beiden glaube ich ihre Absicht dafür oder dagegen zu sein.

Lieber Winter,

ich denke, es reicht nun langsam. Es ist Ostern und es schneit. Wir haben alle keinen Bock mehr auf dich. Geh bitte, … jetzt sofort! Am besten sterben. Danke.

Ach ja, falls es dich interessiert: ich höre gerade Mozart KV 382c und denke dabei ganz, ganz, GANZ fest an dich!!!