Hurtig, hurtig!!!

Da war ich heute mal an der Hauptpost am Bahnhof und musste die Fußgängerampel an der Friedrich-Karl-Straße benutzen.
Ich war etwas verwirrt, als ich plötzlich in der Mitte stand und die Fußgängerampel zeigte schon wieder Rot.
Da ich ausnahmsweise mal nicht träumend durch die City schlenderte sondern das feste Ziel „Post“ vor den Augen hatte, glaubte ich anfangs an einen Zufall.
Selbstverständlich postierte (Ha! Wortspiel!) ich mich danach vor der Ampel und beobachtete sie ein wenig. Keine Frage: die Ampel zeigt nur für ein paar Sekunden Grün. Gerade genug Zeit für einen durchschnittlich begabten Läufer, um die Mitte zu erreichen. Ich bin wirklich noch nicht schlecht zu Fuß, aber auch behenden Schrittes schaffe ich gerade mal drei Viertel der Strecke. Das letzte Stück sollte man dann schon hechten, denn augenblicklich fahren die wartenden Autos an.
Für ältere Leute oder Kinderwagen ist diese Ampel nicht geeignet. Wohl aber für Hochleistungssportler. Vielleicht sollte man diese Ampel mal etwas feintunen?
Na denn mal einen guten Rutsch und bis zum nächsten Jahr!

Mal wieder Weihnachten…

Geschafft! Ich habe alle meine Geschenke zusammen.
Ich habe mich durch die Innenstadt gequält.
Ich habe Parkplätze gesucht.
Habe Dinge gekauft, die ich dann 2 Geschäfte weiter wesentlich günstiger gesehen habe.
Ich spielte mit dem Gedanken, am Samstag noch mal kurz im riesigen Einkaufszentrum (na, ihr wisst schon welches) vorbeizushoppen.
Ich ärgerte mich wie jedes Jahr darüber, dass ich nicht schon viel früher mit dem Geschenkerausch angefangen habe.
Ich fragte mich, warum wir uns eigentlich jedes Jahr schon Wochen vorher versprechen, dass dieses Jahr „nur im bescheidenen Rahmen gefeiert wird, OHNE viel Geschenke, nur eine kleine Aufmerksamkeit und vielleicht ‚was für Kinder“.
Und wie jedes Jahr sitze ich nun hier und bin glücklich, dass ich sie schon/noch alle beisammen habe (die Geschenke).
Es wird sich wahrscheinlich nie etwas daran ändern. Und vielleicht ist das auch gut so. Zum Jahresabschluss noch einmal ein bisschen Stress, damit man dann die letzten Tage (hoffentlich) in Ruhe verbringen kann.
Ich habe nicht viele Geschenke gekauft. Ich finde das alles inzwischen irgendwie doof. Aber ich habe mir Gedanken über die Geschenke gemacht. Worüber würde sich der Beschenkte am Allerallermeisten freuen? Und komischerweise sind das meistens nicht materielle Geschenke. Auch Zeit ist ein Geschenk. Oder ein Besuch. Oder ein Anruf. Und warum schenkt man das nur zu Weihnachten?

So denn, viel Freude an der gemeinsamen Zeit und ein paar wundervolle (ich meine das so, wie ich es schreibe) Momente zu Weihnachten,

wünscht euch der Uli.